Blickwinkel Campaign // World Vision

This work was my diploma at University of fine Arts in Saarbrücken.
In this campaign against child abuse, we tried never used lenticular printing technologies: First we see a child in a usual situation. As soon as  the observer wants to pass by, the image changes to a child being abused in an actually very similar situation but somewhere else in the world. The new aspect: a combination between fading image flip phases and an actual 3D-depth that avokes the feeling of being pulled into the image.


Diese Kampagne war meine Diplomarbeit an der Hochschule der Bildenden Künste Saar.
Überall auf der Welt leben Millionen von Kindern in Armut, Elend und Ausbeutung. Wie schaffen wir es, dass die Menschen nicht nur hinsehen, sondern aktiv werden und helfen?

Die Idee & Lösung
Eine Plakat-Kampagne, bei der die Plakate selbst den Betrachter dazu bringen, die richtige Stellung zu den weltweiten Missständen zu beziehen. Je nach Position und Blickwinkel des Betrachters zeigen die Plakate mit Hilfe einer eigens dafür entwickelten 3D-Lentikular-Technik zwei verschiedene Motive. Auf einem sieht man ein Kind in einer heilen Welt, auf dem anderen ein Kind, das ohne die richtige »Perspektive« aufwächst.

Die Wanderausstellung
Für World Vision wandern die drei großformatigen Motive (120 x 90 cm) durch europäische Großstädte. Von Infoveranstaltungen an Schulen, über Pressekonferenzen bis hin zu großen Messen und den European Development Days in Brüssel.


Headline: Every child needs a good perspective. Make a stand against child labour.

Headline: Jedes Kind braucht eine Perspektive. Beziehen Sie Stellung gegen Kinderarbeit.


Blickwinkel World Vision


Blickwinkel World Vision


Blickwinkel World Vision


Blickwinkel World Vision


Blickwinkel World Vision


Blickwinkel World Vision

Blickwinkel World Vision


Blickwinkel World Vision


Agency: University of Fine Arts, Saarbrücken